Okt 04

Kombinierte Rad-Kanutour ab Rathenow – ein Kurztripp

Reading Time: 16 minutes

Radfahren machen wir gerne, auf dem Wasser gefällt es uns auch sehr gut. Was liegt also näher, als einmal beides miteinander zu verbinden. Das hatten wir noch nicht so oft, also los. In diesem Beitrag nehme ich euch mit nach Rathenow, Stadt der Optik und schön gelegen an der Havel. Hier auf dem Bild stehen wir auf einer der größten Brücken über die Havel, am Schwedendamm. Der rot-weiße Leuchtturm stand übrigens mal in Warnemünde. Initiativ aus seinem Nichtgebrauch gerettet, gehört er nun zum Optikpark Rathenow. Er ist ein Zeichen dafür, dass in der Stadt Rathenow Linsensysteme für Leuchtfeuer hergestellt wurden.

Ich hab´ noch gar nicht losgeschrieben und schweife schon wieder ab … denn eigentlich wollten wir doch Rad fahren. Und Boot. Dafür haben wir im Hotel Sonn´Idyll in Rathenow eingecheckt. Schon einmal gastierten wir während unser Radtour nach Hamburg hier und weil es so schön unkompliziert und freundlich läuft in dem Haus … kommen wir einfach mal wieder.

Wir sind jetzt also im Naturpark Westhavelland. Continue reading

Sep 17

Das kleine feine Örtchen Klietz an der Elbe

Reading Time: 9 minutes

Ich sehe das Wasser der Elbe, rieche den Herbst, der sich langsam über die weiten Elbwiesen legt, trete im steten Rhythmus meine Pedalen. Ein wirklich großartiges Lebensgefühl. Und dann liegt sie vor mir. Eine der Perlen meiner kleinen Reise entlang der Ostelbe.

Ich möchte euch mit reinnehmen. In einen Ort, wo Geschichte, die gottgegeben verblasst, durch viel Engagement erlebbar bleibt.

Wir fahren mal rein, in die Ortschaft Klietz.

Früher, bis 1993 gab es hier eine Bahnverbindung, heute rollt man entweder über die B107 oder per pedales auf dem Elberadweg ein. Continue reading

Sep 13

Kurztrip an die Elbe – erste Impressionen zur Radtour im Elb-Havel-Winkel

Reading Time: 13 minutes

Ich muss endlich mal wieder raus aus der Stadt. Es ist September 2020 und egal wo man hinhört, im Supermarkt, in der Innenstadt, am Kiosk – die Menschen sind irgendwie genervt. Die Ankündigung des Bundeswarntages setzt noch einen drauf. Zumindest bei uns in der Stadt ist das so. Mehr denn je, bin ich bestrebt, dieser Szenerie zu entkommen. Auch wenn es einige im Moment gar nicht so empfinden, aber wir haben immer die Wahl, uns für irgendetwas Besseres zu entscheiden.

Ich habe mich für die Elbe, um genau zu sein, den Elb-Havel-Winkel entschieden. Noch wird dieser nördliche Zipfel von Sachsen-Anhalt als Geheimtipp gehandelt. Als orientierende Orte  gelten südlich Tangermünde, nördlich Havelberg und östlich Rathenow. Continue reading

Sep 07

Impressionen der EinheitsEXPO Potsdam – 30. Jahrestag der Deutschen Einheit

Reading Time: 5 minutes

Wie das immer so ist. Eigentlich wollten wir nur kurz in die Stadt, ein paar Schuhe kaufen. Unser Weg führt uns durch den Schlosspark von Sansoucci und dann direkt über den Luisenplatz. Vor einer, in unschuldiges Weiß, verhüllten Skulptur steht ein Mikrofon, davor wiederum hat man eine kleine Absperrung aufgestellt. Ui. Das schaut irgendwie offiziell aus.

Ich frage mich, was das verhüllte „Wir“ wohl sagen würde, käme es tatsächlich mal ans Mikrofon.

Um diese Antwort oder auch andere Antworten zu finden, haben Journalisten ehrgeizig die erste Reihe bezogen. Hier scheint es wohl in Kürze eine Rede zu geben. Continue reading

Aug 30

Top oder Flop? Was macht einen guten Reiseblog aus?

Reading Time: 6 minutes

Foto: Marcus Kahl / www.fotokahl.de

Kürzlich, während ich durch die mittlerweile nicht mehr greifbaren Sphären der Reiseblog-o-Sphäre stöberte, fand ich die Erläuterung eines Seitenbetreibers, was er als Reiseblog empfindet und was nicht. Da bin ich stutzig hängengeblieben. Vor allem aus einem Grund – ich hatte noch nie darüber nachgedacht, dass das, was andere Blogger machen, kein bloggen sein könnte. Auch zwei Tage später beschäftigt mich diese Frage noch und aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, diesem Gedanken ein wenig nachzuforschen.

Wenn auch du deine Gedanken zu diesem Thema teilen möchtest, mach´ mit bei dieser Blogparade mit dem Titel:

Top oder Flop? Was macht einen guten Reiseblog aus?

Continue reading

Aug 23

6. Etappe gen Hamburg: von Lauenburg Zieleinlauf nach Hamburg

Reading Time: 10 minutes

Elbe bei Lauenburg

…mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sowie einem letzten Blick von oben auf die Elbe, starten wir in den Tag. Es geht in den Endspurt und damit die 6. Etappe unserer insgesamt 374 Kilometer langen Radreise von Brandenburg an der Havel nach Hamburg.

So sehr wir uns das Reiseziel  herbeigesehnt haben, so sicher ist dann aber auch, dass die wunderschöne Tour entlang Havel und Elbe am Ende des Tages vorbei ist. Schade eigentlich. Es hätte ruhig noch ein wenig weitergehen können.

In der heutigen Etappe fahren wir also mit euch von Lauenburg linkselbisch weiter gen Norden. Wenn du ganz scharfe Augen machst, siehst du auf dem ersten Foto  links im Bild eine Brücke. Über die fahren wir gleich. Doch im Moment Continue reading

Aug 16

…aber ich möchte doch nur ein Brötchen oder wie die Pandemie sich auf unser (Reise)-Verhalten auswirkt

Reading Time: 6 minutes

Ich weiß, dass ich euch noch die letzte und damit sechste Etappe unserer Radtour gen Hamburg schuldig bin. Doch es passiert immer wieder so viel und das alles auf einmal, dass ich den heutigen Beitrag dazu nutzen möchte, einfach mal drauflos zu bloggen.

Grundsätzlich bin ich nämlich froh, überhaupt wieder in ein Laptop tippen zu können. Meins ist unwiderbringlich defekt. Leider. Ich hatte auf die Computerspezialisten gehofft – aber auch die konnten mir nur den Untergang des Gerätes bescheinigen. Es ist wie es ist, jetzt habe ich mir eins geborgt und bin froh, dass die rudimentärsten Funktionen wieder da sind. Einloggen ans Backend meines Blogs geht. Perfekt.

Zeit für eine Reiseanekdote. Überschrift steht ja oben – ich will doch nur ein weißes Brötchen. Continue reading

Aug 07

5. Etappe gen Hamburg: Von Hitzacker nach Lauenburg

Reading Time: 10 minutes

der kleine Fluß Jeetzel in Hitzacker, rechts und links unser Hotel

Die letzten Beiträge drehten sich auf diesem Blog um die einzelnen Radetappen entlang von Havel und Elbe gen Hamburg. Und genauso geht es auch noch weiter, die Tour war einfach zu schön. Im heutigen Beitrag kommen wir unserem Reiseziel mit der 5. Etappe schon recht nahe. Geweckt werden wir durch das Glockenläuten der Kirche in Hitzacker.

Die Baustelle und auch der Kirchturm vis-a-vis unseres wirklich tollen Hotels beginnen den Tag eher, als uns lieb ist. Es gongt, es hämmert. Zeit für uns, den Weg über die Fußgängerbrücke Richtung Café anzutreten, denn dieses Hotel liegt auf beiden Seiten vom Fluss und der Frühstücksraum eben jenseits vom Fluss. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Continue reading

Aug 05

4. Etappe gen Hamburg: Von Wittenberge nach Hitzacker – 83 Kilometer

Reading Time: 13 minutes

Start mit einem schönen Frühstück

Im heutigen Beitrag nehmen wir dich mit auf unsere härteste, die vierte der sechs Etappen, in denen wir uns von Brandenburg gen Hamburg an Havel und Elbe durchgeradelt haben. Bei einem wirklich schönen Frühstück im Wintergarten des Hotel Ölmühle in Wittenberge, beobachten wir argwöhnisch, wie sich die Plane des Partyzeltes gegen den Wind zur Wehr setzt.

Straff wird sie hin und hergezogen. Mir schwant, was mich heute auf dem Rad erwartet. 83 Kilometer stehen auf dem Plan, die längste Tour unserer Reise. Und dann Wind? Ui. Na mal schauen.

Wittenberge liegt übrigens in Brandenburg, deshalb gibt es jetzt wieder Buffett. Danach holen wir unsere Räder aus dem auch hier, extra für die Radtouristen bereitstehenden Schuppen. Dieser wird über Nacht abgeschlossen. Continue reading

Aug 03

3. Etappe gen Hamburg: Von Havelberg nach Wittenberge

Reading Time: 8 minutes

Hafen Havelberg

Unsere dritte Etappe gen Hamburg soll wohl die entspannteste werden. Von Havelberg geht es nach Wittenberge. Nachdem uns alle am Hafen wohnenden Vögel wachgeschnattert haben, schlurfen wir in den Frühstückssaal.

Wir bekommen unser Frühstück am Tisch auf einer Etagere serviert. Wir sind in Sachsen-Anhalt und hier servieren die Kellnerinnen auch noch mit Mundschutz, in Brandenburg einen Tag vorher war Bufett erlaubt.

In Erwartung der für heute, mit circa 35 Kilometer, eher kurzen Tour lassen wir es ruhig angehen. Wir satteln unsere Räder – auch diese Nacht haben sie gesichert in einem abgezäunten Bereich gestanden, das ist total toll. Continue reading